„Erntezeit für frische Ideen“

BiolebensmittelCamp 2017

Man stelle sich vor: 100 Menschen einer Branche begegnen sich für drei Tage in einem Biohotel in Unterfranken und tauschen gemeinsam Ideen, Inspirationen und Erfahrungen aus. Das alles bei offenen Dikussionsrunden auf Augenhöhe, bei Themen-Sessions, beim Essen oder in der Natur. Das Ganze findet vom 17. – 19. März 2017 im Biohotel Sturm in Mellrichstadt/Bayern statt. Die Teilnehmer können sich ab dem 1.September 2016 online auf der Seite des BiolebensmittelCamps anmelden und dort ihre Themenvorschläge, die sie gerne während der drei Tage als Thema in der Runde hören möchten, einreichen. Das Publikum: engagierte Menschen, Experten mit Erfahrung und natürlich junge Entrepreneure aus der Branche. Die Vielfalt des Publikums beeinflusst auch das Programm.

„Es geht beim BiolebensmittelCamp nicht um Frontalvorträge, sondern um Austausch und Kommunikation zu den wichtigen Themen der Branche. Die Teilnehmer können selbst Themen vorschlagen und beeinflussen so das Programm des BiolebensmittelCamps mit.“ Wolfgang Falkner

Wolfgang Falkner, der Initiator des unkonventionellen Konferenz Konzeptes hat bereits in der Vergangenheit zwei Barcamps unter anderen Mottos veranstaltet. Zum einen das NaturkosmetikCamp und zum anderen das SpaCamp. Das Prinzip eines Barcamps zeichnet sich durch ein alternatives Kongress Modell aus, das offene Workshops und Themenrunden vorsieht, bei dem zwischen Teilnehmern unterschiedlicher Bereiche ein inhaltlicher Austausch stattfinden kann. Das BiolebensmittelCamp wird das erste Barcamp für Biolebensmittel im deutschsprachigen Raum sein.

BiolebensmittelCamp_2017_Agenturnews
Durch diese Veranstaltung wird wieder klarer, wie aktuelle das Thema biologische Ernährung ist. Egal ob es um Trends wie vegan, vegetarisch, raw, paleo oder andere Formen des kritischen Hinterfragens der täglichen Nahrungsaufnahme geht, der Stellenwert einer bewussten Ernährung vergrößert sich zunehmend. An gleicher Stelle weitet sich dies zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftszweig aus. Öko-Pioniere der 90er Jahre übergeben das Zepter an nachfolgende Generationen.  An gleicher Stelle entsteht die Frage, was mit diesem wertvollen Erbe geschieht, welche Rolle die internationale Entwicklung dabei spielt und wie sich die Land- und Ernährungswirtschaft in den kommenden Jahren verändert. Was dies für Konsumenten und Produzenten im Detail bedeutet, ist Teil der Diskussion auf dem BiolebensmittelCamp 2017.

Mehr Informationen unter: www.biolebensmittelcamp.com