Die Nominierten für den Salus-Medienpreis 2017 stehen fest!

Salus-Medienpreis 2017 Jurysitzung

Die Spannung war in den letzten Wochen wirklich groß. Wir haben über 70 hochkarätige Einsendungen für den Salus-Medienpreis erhalten und wollten tatsächlich lieber nicht in der Haut der Fachjury stecken. Die Auswahl der Nominierten fiel der Jury unglaublich schwer. Nach langen Diskussionen und Überlegungen haben die Experten nun zwölf Nominierte für den Salus-Medienpreis 2017 ausgewählt. Welche der Nominierten den Hauptpreis, den Nachwuchspreis oder den Otto-Greither-Sonderpreis erhalten, erfahren wir erst bei der Preisverleihung am 12. Oktober im Münchner Künstlerhaus.

Stimmen aus der Fachjury

Dr. Katharina Reuter (Geschäftsführerin von UnternehmensGrün e.V.) ist begeistert von den Einsendungen: „Ganz besonders freut es mich, wie viele Beiträge uns aufzeigen, was jeder einzelne von uns tun kann, damit der Ökolandbau noch einen Schritt voran kommt“

Dr. Karl von Koerber (Ernährungswissenschaftler und Nachhaltigkeitsexperte): „Ich finde es sehr wichtig, dass der Salus-Medienpreis zwei Ziele verfolgt: zum einen geht es um kritische Stimmen zur Agro-Gentechnik, zum anderen aber auch um die Alternative: ökologische Landwirtschaft. Ich möchte meine Freude dafür ausdrücken, dass es so viele Einreichungen gibt, die positiv sind und mutmachend. Denn dadurch kann die Entwicklung in der Ökolandwirtschaft beschleunigt werden.“

Die Nominierten des Salus-Medienpreises 2017

Markus Bogner „Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen“ (oekom verlag) Markus Bogner ist leidenschaftlicher Bauer, der in seinem Buch anschaulich zeigt, wie Selbstversorgung funktionieren kann, und dass ökologische Landwirtschaft wirtschaftlich und nachhaltig funktioniert.

Dr. Tanja Busse „Landwirtschaft und ihre Folgen“ (WDR): Wie wirkt sich die Landwirtschaft auf unser Wasser, den Boden, die Artenvielfalt und die Luft aus? Dr. Tanja Busse spricht in ihrem Hörfunk-Feature mit Experten, Landwirten, Anwohnern und Politikern.

Markus Franken/ Monika Götze „Einfach öko“ (oekom): Besser leben, nachhaltig wohnen! Die Autoren geben 200 Tipps für einen nachhaltigen Alltag. Ob Kleidung, Wohnen, Elektrogeräte oder Müllvermeidung: kein Thema wird in ihrem Ratgeber ausgelassen.

Jonas Gerding/Caspar Schlenk „Bio am Limit“ (Wirtschaftswoche): In ihrer Artikel-Reihe beleuchten die Journalisten Gerding und Schlenk eindrucksvoll die wirtschaftlichen Aspekte von „Bio“ und machen darauf aufmerksam, dass eine nachhaltige Landwirtschaft möglich und sinnvoll ist.

Peter Kreysler „Gifte für ein besseres Leben“ (SWR): In seinem Hörfunk-Beitrag macht Kreysler auf die Gifte in der Landwirtschaft aufmerksam, geht Chemiekonzernen auf die Spur und besucht dabei sogar Monsanto, den Erfinder moderner Agrar-Chemie.

Rainer Lang „Bio lohnt sich“ (Brot für die Welt): Die Nachfrage nach Bio-Produkten in Indien steigt, und Kleinbauernfamilien auf dem Land können davon profitieren. Was Bio alles kann, das verdeutlicht Lang in seiner Präsentation über ökologische Landwirtschaft in Indien.

Karen Naundorf „Seht ihr nicht? Das Gift bringt uns um!“ (BRIGITTE): Erschreckend detailliert verdeutlicht die Autorin die Folgen des Einsatzes von Glyphosat in Argentinien. Das wohl krebserregende Pflanzengift wird dort in hohem Maß eingesetzt und verursacht lebenslange Gesundheitsschäden.

Dr. Ute Scheub / Stefan Schwarzer „Die Humusrevolution“ (oekom): Wie wir den Boden heilen, das Klima retten und die Ernährungswende schaffen – davon handelt das Buch der Umweltredakteurin und des Permakultur-Experten. Sie zeigen, wie leicht Humusaufbau ist, und dass eine Regeneration unserer strapazierten Böden möglich ist.

Anke Sparmann „Tatort Wiese. Vom stillen Sterben der Insekten“ (GEO): Sparmann macht in ihrem Artikel deutlich, wie verheerend die industrielle Landwirtschaft für die Insekten ist. Wissenschaftlich fundiert präsentiert sie die Folgen der Agro-Industrie.

Bertram Verhaag „Code of Survival“ (DENKmal Film): Verhaag lässt in seinem Film verschiedene Menschen zu Wort kommen: Befürworter von Gentechnik und industrieller Landwirtschaft sowie Gegner. Die Bilder und Expertenmeinungen sprechen für sich. Es gibt einen Weg, die Welt nachhaltig zu ernähren: ökologische Landwirtschaft.

Christine Werner „CRISPR/cas in der Landwirtschaft“ (SWR2): Was es mit CRISPR/cas auf sich hat, damit beschäftigt sich Christine Werner in ihrem Hörfunk-Feature. Objektiv gibt die Wissenschaftsjournalistin einen Einblick in die moderne Forschung an Genen.

Ronja Zöls „bioNachrichten“ (Biokreis): Das Magazin bioNachrichten wird vom Anbauverband Biokreis herausgegeben und informiert seine Leser alle zwei Monate zu verschiedenen Themen. Enthalten sind Fachartikel, Praxistipps für den ökologischen Landbau und Nachrichten aus der Branche. Nominiert ist das Magazin bioNachrichten als Gesamtprojekt.