Die moderne Odyssee, oder: Faszination Survival

Nach seinen Heldentaten im Trojanischen Krieg irrte Odysseus zehn Jahre umher, seine Abenteuer wurden in der „Odyssee“ festgehalten. Heute gilt der Begriff „Odyssee“ in vielen Sprachen als Synonym für lange Irrwege. Psychologen und Anthropologen verwenden den Begriff Odysseusfaktor sogar dafür um die moderne Suche nach neuen Sensationen zu beschreiben.

Doch welche Neugier treibt diese Suche an? Die Phantasie des gesellschaftlichen Ausstiegs treibt viele Menschen um: Einfach alles zurück lassen. Sich vom Luxus befreien. Zurück in die Natur!

Unzählige Fernsehformate greifen diese Abenteuerlust auf. Von „Ausgesetzt in der Wildnis“ über den Stern TV Wüstenlauf „Wer ist so hart wie Joey Kelly“ bis hin zum Dschungelcamp – die Geschichte ist immer gleich: Menschen aus einem sicheren Umfeld lassen für eine bestimmte Zeit alles hinter sich und bringen sich an ihre persönlichen körperlichen und geistigen Grenzen.

Der Kitzel des Ungewissen auf der modernen Odyssee

Was treibt diese Leute an? Die Antworten darauf fallen von Person zu Person sicherlich anders aus. Allerdings verwundert der Drang nach einer modernen Odyssee nicht. Unser aktueller Alltag hält immer weniger Risiken bereit. In Mitteleuropa ist die nächste Herberge oder der nächste Bäcker in den meisten Fällen nur wenige Kilometer entfernt.

Bei modernen Odysseen oder Survival-Abenteuern schwingt fast immer der Kitzel des Ungewissen mit. Wie weit reich das eigene Durchhaltevermögen? Wie weit kann man die Grenzen des eigenen Körpers ausreizen? Nicht zu vergessen die Ungewissheiten der Natur. Eine Nacht unter freiem Himmel hält mehr Überraschungen bereit als ein gemütliches Hotelbett. Grenzerfahrungen die am Ende mit Bewunderung, einem besseren Verständnis des eigenen Selbst und Besinnung auf das Wesentliche belohnt werden.

Survival-Abenteuer mit Keimling Naturkost

(c) Thomas Stachelhaus

Andreas Ewald auf seinen Wüstenlauf in Namibia. (c) Thomas Stachelhaus

Andreas Ewald ist Geschäftsführer einer Werbeagentur und hat sich Anfang 2015 auf das Abenteuer eingelassen: Gemeinsam mit dem Musiker Joey Kelly legte er für Stern TV 441 km in der Wüste Namibias zurück und geriet an seine Grenzen. Nun wartet das nächste Abenteuer in der Lüneburger Heide auf ihn.

Wilde Tiere gibt es hier nicht, dafür aber Heidschnucken, Wildkräuter und wilde Früchte. Die Keimling RohAkademie lädt gemeinsam mit Joey Kellys Laufpartner Andreas Ewald mit dem Kurs Rohkost & Survival zu einem spannenden Abenteuer ein: Vier Tage Auszeit; vier Tage Wandern in der Lüneburger Heide. Reduktion ist auch bei diesem Abenteuer das Zauberwort: Verpflegung und Übernachtungsmöglichkeit passen in einen Rucksack! Geschlafen wird unter freiem Himmel und die rohvegane Grundverpflegung wird rucksackgerecht vorab bei Keimling Naturkost bestellt. Dazu gibt es Wildkräuter und -früchte vom Wegesrand.

Keimling RohAkademie Kurs „Rohkost & Survival“

Die Odyssee in der Lüneburger Heide dauert insgesamt nur sieben Tage und dank der beiden erfahrenen Betreuer Andreas Ewald und Peter E. Dreverhoff wird sie auch nicht zu einer klassischen Irrfahrt.
Der Kurs findet erstmals vom 26.06.2016 bis 02.07.2016 statt.

Anmeldungen sind auf der Website der Keimling RohAkademie möglich.