Kinderpflege: Voll der Stress?

Kleinkind planscht

Im Alltag mit Kindern scheint oft der Stress zu überwiegen: abends kommen alle erschöpft nach Hause, dann gibt’s ein schnelles Essen und dann ab unter die Dusche. Gezeter und Gezanke zwischen Geschwisterkindern und Tränen gehören oft dazu. Und niemand will freiwillig ins Bett – außer den Eltern. Die würden am liebsten direkt schlafen gehen, haben aber noch alle Hände voll zu tun.

Wir haben die besten Tipps für für euch gesammelt, damit es ab jetzt keinen Stress mehr im Badezimmer gibt. Oder vielleicht nur noch jeden zweiten Tag 😉

1. Verlagere das Kinderzimmer kurzerhand ins Bad

Größere Kinder haben meistens so gar keine Lust aufs Duschen und Baden. Weiterspielen fänden sie echt besser, und Dreck an den Knien stört sie nicht im Geringsten. Dann hilft meistens nur noch der Griff in die Trickkiste. Sicher ist sicher. Geht die Puppe eben auch Haare waschen, und der Teddy darf auch in die Wanne. Trocknet ja wieder.

2. Denk dir ein Ablenkungsmanöver aus

Spielt doch mal Friseur. Begrüßt eure Kinder-Kunden und verpasst ihnen scheußlichste Zottelfrisuren beim Haarewaschen. Ein Handspiegel in der Wanne darf natürlich nicht fehlen. Und ein Foto solltet ihr auch machen und hinterher Oma und Opa schicken.

3. Überlass den Lieblingshelden die Erziehung 🙂

Die Lieblingshörpiele der Kinder wirken manchmal Wunder. Gebannt von den Abenteuern von Bibi und Tina haben schon manche Mädchen vergessen, sich an den Haaren zu ziehen. Schon schmieren sie sich gegenseitig lieber Bärte aus Schaum ins Gesicht.

Aber wie oft muss man Kinder eigentlich baden und ihnen die Haare waschen? Dermatologe Dr. Uwe Kirschner gibt Rat.

4. Finde die Masseurin in dir

Eine Babymassage vor dem Schlafengehen macht auch die kleinsten Kinder müde und zufrieden. Denn wer hätte gedacht, dass Babys ihr Umwelt als erstes ertasten? Durch liebevolle Berührung bauen Babys also Vertrauen auf, und das lässt sie zufrieden einschlafen. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Wir haben ein paar kleine Tipps für eine Babymassage: Einfach etwas Babypflegeöl in den Händen verteilen und als erstes die kleinen Händchen des Babys massieren, indem man den eigenen Daumen vorsichtig die Handinnenflächen des Babys legt und sanft kreisend massiert. Genauso können die kleinen Füßchen massiert werden. Dazu mit dem Daumen von der Ferse zu den Zehen streichen. Besonders entspannend ist für viele Kleinkinder ein Bäuchleinmassage. Einfach im Uhrzeigersinn über den Bauch streichen. Wie genau das geht, könnt ihr euch in einem Video von Babymasseurin Jana anschauen.

Das einzigw Wermutstropfen: Woher kriegen wir nun selbst die Massage, wenn die Kleinen endlich schlummern??

Ein paar Expertentipps für die Babypflege hat Prof. Dr. Ulrike Blume-Peytavi parat.

 

 

Photo by lubomirkin on Unsplash